CITIZENFOUR – Vorführung und Diskussion beim Hackzogtum Coburg e.V. – Mittwoch 20.05.2015 19:00 Uhr

snowden
Als Laura Poitras im Januar 2013 eine verschlüsselte Email von einem “CITIZENFOUR” erhält, beginnt die wohl bekannteste und weitreichendste Enthüllungskampagne der letzten Jahre über die umfassenden und illegalen Abhör- und Überwachungspraktikten der Geheimdienste.
Der Dokumentarfilm “CITIZENFOUR“, der auch als Realthriller bezeichnet werden kann, erzählt in beeindruckender und bedrückender Weise die Geschichte von Edward Snowden.
In realen Filmmitschnitten der Treffen zwischen Snowden, Greenwald und MacAskill portraitiert der Film einen sympathischen, selbstbewussten aber auch verängstigten Menschen: Edward Snowden lässt sein bisheriges Leben und seine Familie zurück, um die Öffentlichkeit auf die Gefahren überbordender und allumfassender Überwachung aufmerksam zu machen.
Zwar sind die Ereignisse nunmehr 2 Jahre her, das Problem ist und bleibt jedoch aktuell, was auch die kürzlichen Enthüllungen um den BND und dessen zusammenarbeit mit der NSA zeigen. (Heise-Artikel)
Wir vom Hackzogtum Coburg e.V. laden alle Interessierten ein, sich gemeinsam mit uns den Film anzusehen und anschließend in lockerer Runde über die Bedeutung und Auswirkungen einer allgegenwärtigen Überwachung zu diskutieren.
Erneut konnten wir Stefan Ullrich von der Humboldt-Universität zu Berlin als Gast und Moderator gewinnen.
Stefan Ullrich ist Sprecher der Fachgruppe »Informatik und Ethik« der Gesellschaft für Informatik und beschäftigt sich seit langem mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Informationstechnik.
Termin: Mittwoch 20.05.2015 19:00Uhr
Ort: Vereinsräume Hackzogtum Coburg e.V.  – Geleitstrasse 10 – 96450 Coburg

CITIZENFOUR