Dosentelefon-Projekt

Anlässlich der Geburtstagsfeier des bamberger Backspace hat sich das Hackzogtum an ein geheimes Projekt gewagt: Ein Dosentelefon!

Die Version für den Backspace wurde noch nachts vor der Feier fertiggestellt und pünktlich übergeben. Inzwischen ist auch das Hackzogtum-Endgerät fertig und wurde erfolgreich getestet.

Jedes Dosentelefon ist so eingerichtet, dass es bei Abnehmen der Dose vom Haken automatisch die Gegenstelle im anderen Verein anruft. Wie bei einem richtigen Baumhaus-Dosentelefon kann entweder in die Dose gesprochen oder an der Dose gelauscht werden – aber nicht beides gleichzeitig.

Von der Planung bis zu Design, Elektroniklayout, Programmierung, Bohren, Löten und 3d-Druck hat dieses Projekt so gut wie alle “Fachfunktionen” unseres Vereins gefordert. Eine Erweiterung der Funktionalität, so dass auch andere Hackerspaces angerufen werden können, ist angedacht.


Mercedes W201 “ÜSR”

Als kleines mini Projekt vor Ende der Oldtimer Saison, wurde im Hackzogtum nocheinmal gebastelt. Genaugenommen ging es um das Sogenannte “ÜSR” (Überspannungs-Schutzrelais) in einem W201 190E Mercedes aus dem Jahr 1988. Dieses Bauteil wurde in allen Fahrzeugen der gleichen Bodengruppe zu dieser Zeit im Motorraum verbaut, was sich nach 30 Jahren als nicht besonders schlau erwies. Es handelt sich hierbei um die Sicherung sowie um das Relais zur Versorgung der Gesamten Elektronik (ABS, Motorsteuergerät, …). Durch die Bauweise im Motorraum ist das Teil Feuchtigkeit sowie Nässe ausgesetzt. So sieht es von außen oft in Takt aus, hat jedoch häufig kalte Lötstellen. Wenn das passiert, läuft das Fahrzeug nur noch im Notlauf und arbeitet rein Mechanisch, was eine Unruhe im Motor verursacht und Elektroniken wie das ABS lahm legt. Das ist eben auch in unserem Fall passiert. Also einmal ausbauen einmal alles neu löten, versiegeln und eine neue Hülle drucken um vor Spritzwasser zu schützen.